Kreistagsfraktion: Wiederherstellung der Bahnlinie Himmelreich – Löffingen und Schienenersatzverkehr

Die Kreistagsfraktion wendet sich mit einem Schreiben zu den Orkanschäden und der Wiederherstellung der Bahnlinie zwischen Himmelreich und Löffingen und Schienenersatzverkehr an die Landrätin Stör-Ritter

Sehr geehrte Frau Landrätin,

der Sturm der letzten Tage hat auch die Höllentalbahn und die Dreiseenbahn in Mitleidenschaft genommen. Seit Sonntag fahren keine Züge mehr, es wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Löffingen und Himmelreich eingerichtet, dessen Abfahrtszeiten man nach einigem Suchen sogar im Internet unter bahn.de/aktuell finden kann. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Titisee und Seebrugg solle überhaupt nicht eingerichtet werden, wie aus der Presse zu erfahren war.

Leider ist die Informationspolitik der Bahn auch in diesem Fall alles andere als befriedigend. Man erfährt so gut wie nichts. Die Ankündigung, die Höllentalbahn würde ab Donnerstag wieder in Betrieb genommen, möchte ich bezweifeln. Zum einen wird da- von gesprochen, dass ein Träger der Oberleitung inklusiv Fundament durch den Sturm herausgerissen wurde, dessen Reparatur sicherlich einige Tage dauern würde, zum anderen liegen aktuell noch im Bereich Bahnhof Hirschsprung Bäume auf den Gleisen und von Aufräumarbeiten ist nichts zu sehen.

Die Breisgau S-Bahn wurde mit enormen öffentlichen Mitteln auch des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald neu konzipiert und zukunftsfähig gemacht. Die Landkreis- verwaltung und die Fraktionen des Kreistages haben sich sehr für diese bedeutende Investition in die Infrastruktur eingesetzt und selbst bei den nicht vorhersehbaren Preissteigerungen an diesem wichtigen Projekt festgehalten. Die Bahn konnte bis zum heutigen Tag die vertraglich zugesagten Leistungen nicht erbringen. Die Bürgerinnen und Bürger haben seit dem 15. Dezember keinen Tag erlebt, an denen die Fahrpläne eingehalten wurden. Wie es nun aussieht, wird es sogar dazu kommen, dass Verbindungen zwischen Seebrugg und Titisee mit der Neukonzeptionierung ab Mitte Februar wegfallen werden, was wir für nicht akzeptabel halten.

Wir haben große Bedenken, dass das Krisenmanagement der Bahn auch nun wieder versagen wird.

Wir wissen, dass auch Ihnen viel an einer schnellen Wiederaufnahme des Bahnbetriebs im Höllental und der Dreiseenbahn liegt und Sie sich im Interesse der Bevölkerung des Hochschwarzwaldes und der Baar bei der Bahn um eine schnelle und zügige Inbetriebnahme einsetzen und eine klare und offene Informationspolitik einfordern.

Wir möchten Sie bitten, uns folgende Fragen zu beantworten:

  1. Sind die zuständigen Stellen der Bahn in Kontakt mit dem Landkreis Breisgau- Hochschwarzwald und wird der Landkreis in Kenntnis gesetzt über aufgetretene Schäden und dem Zeitplan der Behebung?
  2. Gibt es eine Information von Seiten der Bahn über den eingerichteten Schienenersatzverkehr und hat der Landkreis (ggf. über den ZRF) die Möglichkeit, aus Sicht des Landkreises notwendige Ersatzbuslinien einzufordern?
  3. Gibt es vertragliche Regelungen mit dem Auftragnehmer Bahn, wenn es zu Zugausfällen kommt, sei es aus technischen Gründen oder aufgrund höherer Gewalt?

Mit freundlichen Grüßen
Leopold Winterhalder, Fraktionssprecher

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel